NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Freitags 16:00-17:30 Uhr
KIDS IN!
MITMACH-AKTIONEN FÜR KINDER AB 6 JAHREN

im November und Dezember, freitags um 13:00 Uhr
Ein Happen Kultur
Suppen - Silber - Saufgelage

5.-8. Dezember
Advent am Rathausbogen mit unserer Weihnachtsbastelwerkstatt

10. Dezember - 19:30 Uhr, Rummel
Vom Piratennest zur Gründung der Reichsgrafschaft Ostfriesland
Vortrag von Michael Recke

24., 25. Dezember sowie 31. Dezember 2019, 1. Januar 2020 - geschlossen
Öffnungszeiten während der Feiertage

Der Stern von Bethlehem

Öffentlicher Vortrag von Dr. Michael Weichenhan

Stanisław Lubieniecki, Historia cometarum, Amsterdam 1666 Foto: Johannes a Lasco Bibliothek

3. Dezember - 15:00 Uhr, Johannes à Lasco Bibliothek

Was war der Stern von Bethlehem? Dieser Frage wird der Wissenschaftshistoriker Dr. Michael Weichenhan in einem Vortrag in der Johannes a Lasco Bibliothek nachgehen. Anhand von Bildern aus Mittelalter und Renaissance wird gezeigt, inwieweit Kometenerscheinungen die Vorstellungen vom Stern von Bethlehem prägten. Aber es gab auch andere Deutungen, die beispielsweise einer Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn, die sieben Jahre vor dem Jahre "1 nach Christus" stattgefunden hatte. Kein Geringerer als Johannes Kepler hat sie wieder aufgegriffen.
Der öffentliche Vortrag, der im Rahmen der Veranstaltungen der "Turmphilosophen" in Zusammenarbeit mit der Johannes a Lasco-Bibliothek stattfinden wird, wird zu einem Spaziergang durch Bilder, Texte und Theorien einladen und bietet nicht zuletzt Gelegenheit, sich für eine gewisse Zeit der vorweihnachtlichen Hektik zu entziehen und zur Ruhe zu kommen.

Bei den „Turmphilosophen“ handelt es sich um ein museumspädagogisches Projekt des Ostfriesischen Landesmuseums Emden. Die ca. 12 TeilnehmerInnen im Alter von 10 bis 85 Jahren konzentrieren sich jeweils auf ein Objekt und knüpfen daran philosophische Fragen. Aus jedem Gespräch entsteht ein sogenanntes „Turmwort“, das jeweils am Geländer des Rathausturms angebracht wird und auf diese Weise Passanten zum Nachdenken anregen soll.  Das Projekt hat im Jahr 2017 den Förderpreis Museumspädagogik der VGH Stiftung erhalten.