NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 50

Öffnungszeiten:
Di - So: 10:00-17:00 Uhr
Mo geschlossen sowie an Karfreitag, 24.12., 25.12. + 31.12. + 1.1.
Ostermontag, Pfingstmontag und am 26.12. geöffnet

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

FREITAGS, 15:30 - 17:00 UHR
KIDS IN!
Programm für kreative Köpfe von 6 bis 10 Jahre

09 Uhr, 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, 17 Uhr, 19 Uhr, 21 Uhr
Emder Glockenspiel
gespielt von Michael Schunk

8. Juni 2024 - 27. April 2025
BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG
Helma Sanders-Brahms – ihre Filme, ihr Leben

28. Juli - 11:30 Uhr
Öffentliche Führung auf Plattdeutsch
Helma Sanders-Brahms – ihre Filme, ihr Leben

10. August 2024 - 18:00-1:00 Uhr
EMDER MUSEUMSNACHT
Sternstunden

23. August - 12:00-17:00 Uhr
Geänderte Öffnungszeiten

HELMA SANDERS-BRAHMS - IHRE FILME, IHR LEBEN

8. Juni 2024 - 27. April 2025

Mit der Ausstellung über die in Emden geborene Regisseurin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin, Helma Sanders-Brahms (1940-2014) greift das Museum ab Juni 2024 ein regionales Thema auf, das zugleich eine gesamtgesellschaftliche Relevanz und bundesweite Ausstrahlung besitzt.

Helma Sanders-Brahms berührte in ihrer Arbeit wichtige Themen wie Migration oder Geschichtsbewusstsein. Der Stellenwert von Helma Sanders-Brahms in der internationalen Filmgeschichte ist mit jenem Rainer Werner Fassbinders vergleichbar, doch hat sie in ihrer Heimat nie eine vergleichbare und angemessene Anerkennung für ihr Schaffen erhalten.

Das Ausstellungsprojekt, das sich auch durch eine Zusammenarbeit mit dem Internationalen Filmfest Emden/Norderney und mit der Deutschen Kinémathek in Berlin auszeichnet sowie Unterstützung durch die Tochter und Weggefährten der Filmemacherin erfährt, beinhaltet die erste Retrospektive, die sich ihrer Person, ihrem Werk, ihrem künstlerischen Anspruch, ihren Motiven und Einflüssen und ihrem gesamten Schaffen widmet. Helma Sanders-Brahms produzierte 16 Spielfilme, sieben Dokumentarfilme sowie zahlreiche Hörspiele und Hörbücher.

Das Begleitprogramm zur Sonderausstellung finden Sie hier.

Bei dem Ausstellungsprojekt handelt es sich um eine Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.