NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Januar bis März 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

29.01.2019 19:30 Uhr Ostfriesisches Landesmuseum Emden, Rummel
„Der ferne Krieg – Medien des Erlebens und Gedenkens“. Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung „O welche Lust Soldat zu sein?“
Vortrag von Dr. Karl-Heinz Ziessow, ehem. stellv. Leiter des Museumsdorfes Cloppenburg:

3.Februar 2019 um 11:30 Uhr; Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Finissage
„O welche Lust, Soldat zu sein? Ostfrieslands Söhne im Frieden und in ‚Eiserner Zeit‘“

GEMÄLDEGALERIE

Die Niederlande erlebten im 16. und 17. Jahrhundert eine außerordentliche kulturelle Blüte, die auch das künstlerische Schaffen im angrenzenden Ostfriesland prägte. Mit dem Zustrom niederländischer Glaubensflüchtlinge in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kamen zahlreiche Künstler, die sich vorübergehend oder dauerhaft vor allem in Emden niederließen. Zu ihnen gehörten erfahrene Glasmaler, die diese Kunst hier etablierten. In der rasch wachsenden Stadt fanden sie alle im privaten wie öffentlichen Bereich ihre Auftraggeber.

Die enge Verbindung zu den Nachbarn blieb auch in der Folgezeit bestehen. Man orientierte sich an den dort gültigen Kunstidealen. Manche Maler übersiedelten ganz dorthin, wie der 1630 in Emden geborene Ludolf Backhuysen, der schon zu Lebzeiten mit seinen dramatischen Seestücken höchsten Ruhm erlangte. Seine Werke bilden daher einen Schwerpunkt der Gemäldegalerie.
Adel und Bürgertum erwarben zur Ausstattung ihrer privaten Räume neben der einheimischen Kunst vor allem niederländische Bilder. So weiß man es von den Sammlungen des Kanzlers von Heespen in Esens, des Rates Reimer in Aurich und verschiedener Kaufmannsfamilien in Emden.

Der Gemäldebesitz des Ostfriesischen Landesmuseums Emden dokumentiert diese Orientierung. In der Mehrzahl stammt er aus altem ostfriesischen Eigentum. Exemplarisch zeigt er die hohe Qualität der niederländischen Malerei und deren thematische Vielfalt, die Porträts und Landschaften, Stilleben wie Alltagsszenen und biblische wie weltliche Historien umfasst.