NETZWERKPARTNER

Emden ist erste Reformationsstadt Europas

Ostfriesisches Landesmuseum Emden
RATHAUS AM DELFT
Brückstraße 1 | 26725 Emden
Tel.: +49 (0)4921 - 87 20 58
Di. - So. sowie feiertags:
10:00 - 17:00 Uhr

UNSERE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN

Januar bis März 2019
KIDS IN!
Mitmach-Aktionen für junge Besucher ab 6 Jahren

29.01.2019 19:30 Uhr Ostfriesisches Landesmuseum Emden, Rummel
„Der ferne Krieg – Medien des Erlebens und Gedenkens“. Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung „O welche Lust Soldat zu sein?“
Vortrag von Dr. Karl-Heinz Ziessow, ehem. stellv. Leiter des Museumsdorfes Cloppenburg:

3.Februar 2019 um 11:30 Uhr; Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Finissage
„O welche Lust, Soldat zu sein? Ostfrieslands Söhne im Frieden und in ‚Eiserner Zeit‘“

MOORLEICHE

Die Forschungsergebnisse zum "Mann von Bernuthsfeld" in den Medien können Sie hier nachlesen.

Eine Flash-Präsentation zu neuen Erkenntnissen (Stand November 2011) über die "Moorleiche von Bernuthsfeld" können Sie hier aufrufen.

 

Die 1200 Jahre alte Moorleiche von Bernuthsfeld (Landkreis Aurich) bildet den Höhepunkt in der archäologischen Sammlung des Ostfriesischen Landesmuseums Emden. Sie wird in der 1. Etage zusammen mit anderen Funden im historischen Kontext ihrer Zeit präsentiert.
Bei der Moorleiche handelt es sich um das Skelett eines Mannes von ca. 1,65m Größe, das aus dem 8. Jahrhundert n. Chr. stammt. Entdeckt wurde der Leichnam am 24. Mai 1907 zufällig beim Torfstechen. Neben dem Skelett und dem Haarschopf des Mannes konnten auch seine Kleider, ein lederner Riemen  sowie eine Messerscheide aus Leder geborgen werden. Der Tote war mitten im Moor in einer rechteckigen, mit Moos ausgepolsterten Grube regelrecht bestattet worden. Den vollständig bekleideten Leichnam hatte man in eine Decke gehüllt und mit leicht angewinkelten Gliedmaßen in Seitenlage auf das Moospolster gebettet.
Der Mann von Bernuthsfeld trug ein langärmeliges, bis an die Knie reichendes Hemd, das aus einzelnen Stoffteilen zusammengenäht ist. Die Beine waren mit langen, schmalen Wollbinden umwickelt, um die Schultern lag ein kurzer Umhang mit Kapuze. Sämtliche Kleidungsstücke sind aus Schafwolle gewebt. Sie stellen ein für Ostfriesland und ganz Norddeutschland einzigartiges Zeugnis frühmittelalterlicher Textilkunst dar.
Im Rahmen der aktuellen Moorleichen-Forschung soll die Moorleiche von Bernuthsfeld dreidimensional rekonstruiert werden, um ein lebensnahes Abbild des Mannes zu erhalten.